Kindergarten Zwergenland

Zeitraum

2009–2012

Aufgabe

Neubau

Nutzung

Kindergarten mit 5 Gruppen

Ort

Tostedt

Bauherr

Samtgemeinde Tostedt

Team

B. Ellwanger, P. Lux, G. Wehber

Merkmale

 

  • Topografisches Erschließungskonzept
  • Ebenerdiger Zugang in 1. OG

BGF

1.818 m²

BRI

5.419 m³

Die Samtgemeinde Tostedt wünschte, auf einem Grundstück an einer hochfrequentierten Straßenecke einen Kindergarten mit fünf Gruppen zu errichten.

Das Konzept  „Zwergenland“ besteht aus einem sehr kompakten, zweigeschossigen Baukörper. Diese Bauweise stellt die kostengünstigste und ökologisch sinnvollste Gebäudeform für ein Haus dieser Nutzung und Größenordnung dar, weil sie ein sehr gutes Verhältnis von großem Volumen zu relativ kleiner Außenhülle besitzt.

Eine zweigeschossige Bauweise hat üblicherweise den Nachteil, dass man von den oberen Geschossen nur über Treppen in den Garten gelangt. Das Zwergenland erhielt deshalb ein modelliertes Gelände, so dass auch die oberen Gruppen einen ebenerdigen Gartenzugang haben.

Ein wichtiger Entwurfsaspekt ist die äußere „Schutzschale“ als Antwort auf die verkehrsinselähnliche Lage des Grundstücks. Sie schützt vor Lärm und bietet Verkehrssicherheit und Geborgenheit für die Kinder. Die Schale ist Außenwand, Gartenmauer, Grundstückseinfassung und Lärmschutzwall zugleich. Die Dachkonstruktion legt sich zudem schützend von oben darüber.

Der Entwurf ist inspiriert von einem Vogelnest oder einer schützenden Eierschale. Gestalterisch und materiell wurde die äußere Schutzhülle mit „hartem“, massivem Klinker-Material umgesetzt. Nach innen gibt sich der Entwurf weich und natürlich, die inneren Hof- und Gartenfassaden sind mit dem „weichem“, natürlichem Material Holz verkleidet.

 
Ein Projekt der martin menzel architekten ingenieure GmbH und Benjamin Ellwanger.

 zurück