HPA – Logistikzentrum Peutestraße

Zeitraum 2012
Aufgabe Neubau
Nutzung Logistikzentrum
Ort Hamburg-Peute
Bauherr Hamburg Port Authority AöR
Team M. Harder, M. Menzel, K. Sause
Merkmal
  • Standortentwicklung
  • Restrukturierung des Gesamtgrundstückes
  • Berücksichtigung des Denkmal- und Artenschutzes
BGF ca. 19.000 m²

Die HPA – Hamburg Port Authority AöR hatte für die Planung eines Logistikzentrums ein Grundstück in der Peutestraße vorgegeben. Das Grundstück in der Peutestraße 16–32 in Hamburg umfasst insgesamt eine Fläche von ca. 75.300 m².

Wegen des Ensembleschutzes musste die historische Vornutzung bei der Straßenabwicklung der neuen Gebäudefronten berücksichtigt werden, außerdem gab es erhaltenswerte Altbebauung. Das Gesamtgrundstück wird mittig durch einen denkmalgeschützten Gebäudekomplex geteilt, der eine starke Präsenz auf dem Areal hat. Und auch dem Artenschutz mußte Genüge getan werden.

Neben diesen Vorgaben mussten die Anforderungen der Vorbildfunktion für einen öffentlichen Bauherrn des EEWärmeG und der Zertifizierung des ersten Bauabschnittes nach DGNB (mindestens) Silber berücksichtigt werden. Das gesamte Logistikzentrum sollte auf dem technisch neusten Stand, innovativ in der Gebäudetechnik und gleichzeitig wirtschaftlich effizient sein.

Unter Berücksichtigung aller Vorgabe wurde ein neues Nutzungskonzept für das Grundstück entwickelt. Im westlichen Teil des Grundstückes wurde die Bestandsbebauung vollständig abgebrochen.

Der Neubau Peutestraße 16 ist die erste von drei baugleichen Logistikimmobilien, die im westlichen Grundstücksteil entstehen. Die Halle umfasst eine Lagerfläche von ca. 5.000 m² mit einem vorgelagerten Büro mit insgesamt 840 m² Nutzfläche auf vier Etagen.

Im östlichen Grundstücksteil entstehen weitere neue Logistikimmobilien. Hier ist unter anderem eine „echte“ Lagerhalle zur Einlagerung von hochwertigen Lebensmitteln als palettierte Sackware geplant. 

 
Ein Projekt der harder menzel architekten ingenieure GmbH.

 zurück